Aktuell

08.10.2021

Initiative Deutschlandtakt nimmt Stellung zum Abschlussbericht des Deutschlandtakts

Die Initiative Deutschlandtakt hat  eine Stellungnahme zum „Abschlussbericht Zielfahrplan Deutschlandtakt“ der Gutachter SMA+Partner und Intraplan vom 31.August 2021 vorgelegt. Darin versichert die Initiative, sie werde wie bisher den weiteren Prozess konstruktiv zu begleiten, weist aber deutlich auf Mängel und weiteren Handlungsbedarf hin:
1. Finanzierung: Für die Konzeption eines Schienennetzes aus einem Guss sollte nur der Bund in das Schienennetz investieren. Das „Einsammeln“ von Finanzierungsbeiträgen für das Bundesschienennetz bei den Ländern führt nicht zu optimalen Ergebnissen, weil die Länder vorrangig versuchen, ihren Beitrag gering zu halten.
2. Die Bundesländer sollten verpflichtet werden, jeweils ein Zukunftsnetz für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) mit dem Planungshorizont 2035 zu konzipieren. Der Bund soll dazu den Ländern die notwendigen Ziele zur Reduzierung der Klimabelastung durch den Verkehr vorgeben.
3. Der Bund soll zur Wahrnehmung seiner gesetzlichen Verantwortung für den Schienenpersonenfernverkehr einen Bundes-Aufgabenträger aufbauen, um sich in Zukunft kompetent mit den Aufgabenträgern des SPNV abzustimmen und ein ausgewogenes Liniennetz des Deutschlandtakts zu erreichen.
4. Die Akzeptanz von Großprojekten des Neu- und Ausbaus von Schienenwegen kann zur schnelleren Realisierung durch Prüfung von Alternativen und Zusatznutzen für die Regionen gesteigert werden. Auch dafür ist ein Bundes-Aufgabenträger notwendig.
5. Bei der weiteren Arbeit zur Vorbereitung des Deutschlandtakts sollten die Themen Regulierung, Trassenvergabe, Marktmodell im SPFV und Tarif eine weitaus größere Rolle spielen.
6. Die Zusammenarbeit mit den EU-Mitgliedsländern muss intensiviert werden, um den Deutschlandtakt besser mit den Nachbarländern abzustimmen und mit den „taktwilligen“ Nachbarländern das europäische Eisenbahnrecht zugunsten von systematischen Fahrplänen für den Personen- und Güterverkehr umzugestalten.
7. Der Schienengüterverkehr (SGV) soll mit höheren Wachstumszielen stärker berücksichtigt werden. Dazu müssen analog dem Vorgehen beim Personenverkehr auch die Anlagen des SGV, insbesondere die Terminals des kombinierten Verkehrs, in die Planungen des Deutschlandtakts einbezogen werden.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier.

 

*

18.08.2021

Bundesregierung veröffentlicht Wirtschaftlichkeitsberechnung und Infrastrukturliste zum Deutschlandtakt

Auf Basis einer wirtschaftlichen Bewertung nimmt die Bundesregierung Projekte des Deutschlandtakts als Ganzes in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans auf. Für weitere 181 Infrastrukturprojekte mit einem Investitionsvolumen von rund 40 Milliarden Euro kann nun die Planung vorbereitet werden.

Links:

Informationen des Ministeriums
Alle Informationen über wwwdeutschlandtakt.de
Entwurf: Maßnahmen des Planfalls Deutschlandtakt
Deutschlandtakt – Besondere Highlights

*

17. Mai 2021

Deutschland will europäischen Taktfahrplan

Die Bundesregierung möchte einen europäischen Taktfahrplan erreichen.  Der Schienengipfel 2021 hat eine entprechende Forderung in einen Letter of Intent umgesetzt.

Link zu weoteren Informationen

*

Ältere Informationen finden Sie im Archiv.